News

BTV FORDERT SCHRITTWEISE ÖFFNUNG DER TENNISHALLEN UND TENNISANLAGEN

Stand der aktuellen Entwicklungen in Bayern zum Tennis

BTV FORDERT SCHRITTWEISE ÖFFNUNG DER TENNISHALLEN UND TENNISANLAGEN

In einem Schreiben an Ministerpräsident Markus Söder hat der Bayerische Tennis-Verband heute die schrittweise Öffnung der Tennishallen und Tennisanlagen gefordert. Der BTV spricht sich für das Tennisspielen auf Freiplätzen ab 1. März 2021 aus.

Dazu BTV-Präsident Helmut Schmidbauer: "Erneut und vehement fordern wir von der Bayerischen Staatsregierung die umgehende Öffnung des kontaktfreien und im Verein organisierten Individualsports, somit insbesondere auch des Tennissports. Sport an der frischen Luft, ganz im Sinne der Gesundheit und somit auch der Pandemiebekämpfung!"

Der Bayerische Tennis-Verband sieht in der Öffnung der Tennisanlagen unter Einhaltung der strengen Hygienemaßnahmen, die seit Mai letzten Jahres auf den Anlagen praktiziert werden, keine Gefahr für die Gesundheit der Spieler respektive der Gesamtbevölkerung.

Im Detail geht der BTV von folgendem Szenario aus:

  • Öffnung der Tennishallen (Indoor-Sport) zum nächstmöglichen Zeitpunkt auf Basis der Bestimmungen der 8. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (Individualsportarten nur allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstandes).
     
  • Öffnung der Freiplätze (Outdoor-Sport) für den Trainingsbetrieb mit maximal vier Personen plus Trainer pro Platz und unter Einhaltung der erweiterten Hygienebestimmungen (verpflichtende Nutzung von FFP2-Masken außerhalb der aktiven Sportausübung) ab dem 01. März 2021.
     
  • Öffnung des Wettkampftennis bei weiterem Rückgang des Infektionsgeschehens ab dem 01. April 2021 mit den erweiterten Hygienekonzepten aus dem Frühjahr 2020 (verpflichtende Nutzung von FFP2-Masken außerhalb der aktiven Sportausübung).

"Für eine reibungslose Saisonvorbereitung und die Platzinstandsetzung brauchen unsere Tennisvereine verbindliche Termine und Planungssicherheit. Daher rufen wir die Bayerische Staatsregierung auf, frühzeitig und transparent entsprechende Vorgaben zu kommunizieren", so Präsident Schmidbauer.

Die speziell für den Tennissport auf Basis der Infektionsschutzverordnung und des Rahmenhygieneplans Sport ausgearbeiteten Hygienekonzepte ermöglichen es, jederzeit den Mindestabstand einzuhalten und Ansammlungen von mehreren Personen auf der Anlage auszuschließen.

User ImageRalf Grieshaber, 06. Februar 2021